Giraffenaffen

Ich halte Giraffenaffen als Titel meines ersten Textbeitrages für sehr sinnvoll. Es ist ein schönes Wortgebilde. Es macht Spaß, es laut vor sich her zu sagen oder gerne auch, für die Fortgeschrittenen, das damit assoziierte Lied zu trällern. Gut, mittlerweile gibt es mehrere Lieder, die man damit in Verbindung bringen kann, man muss aber nicht gleich alle hintereinander zum Besten geben.

Ich traf auf iTunes zum ersten Mal auf die Giraffenaffen und war froh, Musik gefunden zu haben, die kindertauglich ist, aber nicht sofort nach dem zweiten Genuss ein flaues Gefühl in der Magengegend bewirkt. Die Giraffenaffen machen zwar meine Kinder atemlos, wenn sie dazu wild durch die Wohnung springen, haben aber dennoch nicht den Helene Fischer Effekt. Oh, das muss ich mir aufschreiben – oder halt später in meinem Blog nachlesen – Helene Fischer Effekt klingt nach einem verheißungsvollen Titel für einen weiteren Textbeitrag.

Giraffenaffen ist der Titel von mittlerweile drei musikalischen Werken. Mehr oder weniger gute und mehr oder weniger bekannte Künstler singen Kinderlieder oder solche, die es sein könnten. Da  ist selbst Papa immer wieder lautstark dabei.

Für alle, die Kinder haben oder selbst immer wieder die alten Volksweisen unter der Dusche schmettern: werft ein Ohr auf die Giraffenaffen!