Free Fallin‘

There are days when I think I can’t take anymore bad news. Days that make me want to hide under the blanket. Right now these days add up to weeks and months of disbelief and sadness. It’s hard to describe but I try to do the right things in my own small universe and they just don’t seem to matter. A couple of minutes ago I read that Tom Petty passed away and I was humming „Free Fallin'“ almost immediately and that was the second I thought; that’s it, we’re free falling. No parachute, no nothing.
Hate is growing, separation is spreading, acts of unity are being politicized – separating people even more. My helplessness turns into fear that the world is falling apart and we all know what Yoda said: Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering.
I don’t wan’t to be angry, I don’t want to hate, I don’t want to suffer. I don’t want anyone to suffer, yet still so many people in the world are suffering. Admittedly  that’s no big news but the frequency my TV, social media and the whole internet screams at me lately is almost unbearable.
Trump is a pain in the ass but that he was elected is not even remotely as bad as the things that happened the last four to five weeks, like two horrible hurricanes, a minimum of 124 (!) terrorist attacks/incidents in September with more than 530 people dead, most of them in Afghanistan, Somalia, Iraq. That’s more than 4 terrorist incidents a day.
And just when you think your first world problems like issues at work or the dramatic decision of what to watch on TV are taking over again, some guy comes along, takes his guns out and kills more than 50 people by shooting randomly at a crowd.

How much more proof does it need to find out  that a very strict gun control – especially in the US – is mandatory; that global warming and climate change is NOT fake news and that we have to get our shit together and act as if we had brains. I know mine must be somewhere and I guess it’ll come back once it’s ready to deal with tomorrows news again. And with the news after that…

She’s a good girl, loves her mama
Loves Jesus and America too
She’s a good girl, crazy ‚bout Elvis
Loves horses and her boyfriend too

It’s a long day living in Reseda
There’s a freeway runnin‘ through the yard
And I’m a bad boy ‚cause I don’t even miss her
I’m a bad boy for breakin‘ her heart

And I’m free, free fallin‘
Yeah, I’m free, free fallin‘

Er ist wieder da…

Der Tag ist angebrochen. A propos brechen: heute sind Bundestagswahlen. Prinzipiell ist das ja nicht weiter ungewöhnlich, aber ihr kennt mich ja. Ich bin schon vorher fassungslos. Selten habe ich mich so sehr mit den Parteien auseinander gesetzt; selten war ich so unentschlossen. Die Politikverdrossenheit kann ich sehr gut nachvollziehen, aber dennoch gibt es für mich kein Kneifen. Es muss eine Entscheidung her und zwar ganz entschieden gegen Rechts! Ist so ein bisschen wie mit den Aliens. Da muss die Welt halt mal zusammenrücken, wenn die angreifen und es gibt in dem Fall nur wenige Kriterien für eine vernünftige Wahl: nicht braun und möglichst eine Partei, die über 5% kommt.

Nichts desto trotz muss ich langsam einsehen, dass der Tag gekommen ist, an dem das Deutschtum, der Fremdenhass und die Spaltung wieder salonfähig gemacht wird. Keine hundert Jahre hat’s gedauert.
1924 war die NSDAP das erste Mal mit dabei. Wenn ich mich recht erinnere, gab es da keine 5% Hürde, aber sie hatten ohnehin über 6%. Nach einem kurzen Absacken Ende 1924 und in 1928, waren es 1930 dann schon über 18%. Der Rest ist Geschichte. Oder vielleicht auch wieder Gegenwart. History will teach us nothing. Ist leider so.
Same shit, different name.
Allerdings muss ich zugeben, dass es nicht einer gewissen Komik entbehrt, dass in der Parteiführung der AfD mit Frau Weidel eine lesbische Unternehmensberaterin sitzt, die mit einer Schweizerin aus Sri Lanka zusammenlebt und in der Schweiz gemeldet ist, wo sie auch Steuern zahlt (sagt Wiki). Kann man echt nicht erfinden, so was. Warum denn jetzt die neutrale Schweiz? Weil Österreich schon dran war? Was können denn die armen Länder dafür. Nachher heißt es wieder: war ja gar keine Deutsche (na gut, das ist wohl eher unstrittig bei Frau Weidel).
Dass die sich so gut mit Herrn Gauleiter Gauland versteht, ist erstaunlich, aber was tut man nicht alles für die Quote.
Das Parteiprogramm ist geschickt geschrieben, was mich fast noch mehr erschreckt.

Es ist leider zum Alltag geworden: ich sehe meine Kinder an, habe die Bilder der Nachrichten im Kopf und frage mich nur, in welcher Welt sie leben müssen. Aber ich bin noch nicht bereit aufzugeben, auch wenn ich ab heute Abend damit leben muss, dass der Weckruf der letzten Wahl ungehört verhallt ist. Ich hoffe inständig, dass – wie bitte auch bei Trump – eine Legislaturperiode reicht, um dem Wolf den Schafspelz über die Ohren zu ziehen. Vielleicht fallen wir auch alle vorher dem Klimawandel zum Opfer – ach nee, den gibt’s ja laut Gauland und Trump nicht.

Wenn die Welt irgendwann mal wieder komplett durchdreht und die Trümmerfrauen durch die Straßen laufen,  kann ich beruhigt sagen: wasn’t me!

I wish Sean Spicer would do his homework properly.

It only takes minutes, sometimes seconds to make me angry and you won’t like it when I’m angry, because what happens then is that I have to see my WordPress psychiatrist and write it all down.

I just saw an interview with Sean Spicer, White House Press Secretary, on the topic of Trumps travel ban.

Spicer is presenting facts again:

„there’s 325.000 people from foreign countries that travelled into the United States yesterday, there are 109 people that this actually addressed that have come in post entry from seven countries that we’ve identified – that – in fact actually the Obama administrate identifie admama Obama administration [not kidding here – looked like he just remembered that he was supposed to blame it on Obama]  identified needed further travel restrictions“

Yes, it’s true, these countries were identified under Obama administration – for further travel restrictions – not for a ban like this. And it was not an Executive Order but a Bill that passed Congress.

„But what do we say to the family that loses somebody of a terroristic (…) whether it’s Atlanta, San Bernadino or the Boston bomber? Those people each of whom had gone out to a country and then come back – now granted they’re not on the country in place…“

WELL then why do you name these three terrorist attacs which don’t have anything to  do with any of the banned countries? Oh, manipulation – I forgot.
– New York and New Jersey explosions? – Ahmad Rahimi (Afghanistan / Pakistan)
– Orlando Nightclub? – Omar Mateen (New York/Afghanistan)
– Last not least: 9/11 – Saudi Arabia/Egypt/UAE/Lebanon

Why is there no match between the countries the perpetrators of the actual terrorist attacs came from and the countries banned?

When asked about the confusion at the airports after the ban was in effect he said:

„we had to do it in a way  that insured the safety of America was preserved and if we had telegraphed that ahead of time then that would have been a massive security problem“.

Uhm, why again? Hey brother terrorist, did you hear about Trump banning us? He just telegraphed that. You mean we don’t get in the country? Yep! Well let’s go anyway. We’ll be a massive security problem.

When the host recited Trump:

“ […] that persecuted christian refugees should be seen as a priority“

(after the 120 day ban) and asked why christian refugees were more worthy than muslim or jewish refugees Spicer’s explanation is:

„Well it’s a question of making sure that – well in some of these countries they are the persecuted group and so it’s just a it’s a FACT that when they live in a majority country of another religion they are a minority being persecuted not able to practice their religion in some cases under threat and so it’s just a FACT that they are being persecuted in some of these countries and we need to make sure that we recognize them so that they can come to this country and be able to practice their religion in accordance with our laws and the constitution“

OK, now my head is spinning. He’s referring to some of THESE countries – is he confusing threat of terrorist attacs and persecuted christians? Two completely different issues? Hey you might want to put a ban on Egypt, Afghanistan, Pakistan, Saudi-Arabia, Nigeria and Turkey? But you know what? That Putin guy is not so bad, you should think about lifting the sanctions against Russia. Don’t worry about the Ukraine, they just don’t understand that Putin just wanted a nice view – Black Sea and all… and the Krim, I mean, it’s sooo small, no one takes notice.

Another day of worries about the political destabilization of the world we live in. I might want to start to ignore Trump from now on.  I should focus on local issues. If you want the machine to work you’ll have to be the best cog in a wheel you can be.

Like Michael Jackson said: I’m starting with the man in the mirror.

All in all you’re just another brick in the wall

Back again on the POTUS subject.
So today Mr. Trump signed an Executive Order (BORDER SECURITY AND IMMIGRATION ENFORCEMENT IMPROVEMENTS) and of course he stresses that

„Transnational criminal organizations operate sophisticated drug- and human-trafficking networks and smuggling operations on both sides of the southern border, contributing to a significant increase in violent crime and United States deaths from dangerous drugs.“

I had a bad feeling concerning the truthfulness of this statement and checked US statistics on crimes (superficially, I admit). The second I saw the figures I almost felt greatful for the political situation I live in just now here in Germany. Why? Because the last couple of years I learned not to trust „alternative truths“ and unveil fake news by doing a two or three click research.
If the source (http://www.disastercenter.com/crime/uscrime.htm) is reliable, the rate for violent crimes in the US is almost unvarying. Comparing the years 2010 and 2015 it is DEcreasing. The total number of crimes is significantly decreasing from 3,35% to 2,87%.

It is absolutely necessary to secure borders. No doubt about that. But looking at these figures I’m tempted to believe that the situation has not changed very much these last years. Maybe I don’t see the big picture but I doubt that it is the right thing to do to sign an Executive Order containing false propaganda. Yeah, alright, who am I kidding.

By the way: drug abuse is not mentioned in the top ten death causes of the US. Maybe someone should check why heart disease is number 1 and why health care is way more important than spending money on this wall – oh wait, the Mexicans have to pay, I forgot.

Oh and concerning that wall: assuming it is supposed to control the flood of Latinos/Hispanics here’s another fun fact: about 21% of the white population in the US is Hispanic/Latino. That’s not what I’d call Aliens. That’s what I call part of culture.

Another part of the United States population are Asians. And in 2015 about 400.000 people from Asia immigrated (lawfully) to the US. Compared to 157.000 from Mexico. Let’s just build a wall across the Pacific. (https://www.dhs.gov/sites/default/files/publications/Yearbook_Immigration_Statistics_2015.pdf).

Let me finish this rant with another part of the Executive Order, I will call it The Wall:

„Sec. 2.  Policy.  It is the policy of the executive branch to:

(a)  secure the southern border of the United States through the immediate construction of a physical wall on the southern border, monitored and supported by adequate personnel so as to prevent illegal immigration, drug and human trafficking, and acts of terrorism;“

Oh well, at least he has not been quoting Walter Ulbricht.

Orange is the new POTUS

If Donald Duck Trump can write Tweets in english, I might  as well be able to write my first blog entry in english as well.
I’m still in shock. I still refuse to believe that a man like DJ Trump has been elected President of the United States of America. Usually I don’t care much about which papers have been signed by the President of the US of A and for the first time I visited the website of the White House. It scares me.

„The Trump administration is committed to energy policies that lower costs for hardworking Americans“ probably meaning hardworking Americans like him or very many other leaders of industrial companies since he wants to „maximize the use of American resources […]“ meaning oil.
„For too long, we’ve been held back by burdensome regulations on our energy industry. President Trump is committed to eliminating harmful and unnecessary policies such as the Climate Action Plan and the Waters  of the U.S. rule.“
In other words: make Americas industrial companies great again. And make the world (and America by the way) drown in pollution and contamination of any kind. Americans need to be able to afford the new car made in the US. Don’t give a damn if they die of cancer or any pollution caused disease in their new car. They won’t notice until it’s too late.

Water anyone? Clear water? Nah, sorry – out of clean water. Needed to dump some industrial waste.
Oh and lifting these restrictions will increase wages by more than $30 billion over the next 7 years. Mr. 6 times bancruptcy Trump is able to make such a long term calculation? Suppose he can, that’s 4.3 billion per year. The USA has a working population of about 150 million. I admit, he’s probably not talking about all of the 150 million working people – but if he were, we’d be talking $31 a year.  Okay, let’s be fair. Let’s say we’re talking about 1/4 of the working population, hell that’s what I call a raise! You won’t have clear water, you won’t have fresh air BUT you’ll be able to afford one more coffee at Starbucks once a week. Well, maybe not you, since you’re one of the 3/4 whose income won’t increase at all. Sorry.

I was determined to go through most of the pages of the White House’s website but I just can’t. All I see is a glorification of how great this 45th President is.
„As a lifelong job-creator and business man […]“
„With decades of deal-making, the President also understands how critical it is to negate the best possible trade deals for the United States […]“ (Glad no one before ever came up with that idea)
„By standing side-by-side with America’s workers and businesses, the President’s policies will unleash economic growth, create 25 million new jobs, and help Make America Great Again.“

Seriously?? Don’t get me wrong: the politicians in my country are no saints either and I’ll gladly accept any action taken by Donald J Trump to prove that he’s THE MAN but I’m pretty sure that’s not going to happen.

Live long and prosper, build your borders (need help? Germany has quite some experience concerning walls), keep on tweeting (first things first, then America first).

Best regards,
a german who has to deal with growing racism in his country. Again. And Donald, friend of Wladimir: you’re no help.

I’m not your lover, I’m not your friend

I am something that you’ll never comprehend.

Ein Mensch ist gestorben. Ein einzelner. Es gibt mit Sicherheit – wenn man es überhaupt bewerten möchte – schlimmere Dinge derzeit im Weltgeschehen. Dennoch nagt es an mir, dass Prince heute abgetreten ist. Jeder kennt diese Lieder, die einen sofort in die Vergangenheit versetzen, andere Zeit, anderer Ort, Bilder im Kopf. Für mich ist Prince verbunden mit Holland, Schüleraustausch in den Achtzigern. Ernout, mein Gastschüler, war damals absoluter Prince Fan und hat nicht nur die Lieder gesungen, sondern ist auf der Tanzfläche abgegangen wie eine Rakete. Besonders I would die 4 U ist mir noch in Erinnerung. Seit dieser Zeit sind mir diese Liedzeilen ins Gehirn gebrannt, die sich so schön singen lassen.

Es gibt viele traurige und ernste Dinge, mit denen man sich beschäftigen muss oder sollte heutzutage, aber die Musik war und ist für mich schon immer ein Gegenpol dazu. Auch bei Prince gerne politisch und gesellschaftskritisch, aber dennoch für mich befreiend. Man kann sich in viele Lieder von ihm einfach reinlegen, davontragen lassen. I never meant to cause you any trouble… Ihr wisst schon.
Es ist einfach schade, wenn Künstler, die man mochte, mit denen man Lebensereignisse oder -phasen verbindet, nicht mehr da sind. Zieh die Schuh aus, bring den Müll raus… Der Müll ist leider noch da, aber Prince, Roger, Lenny, Glenn, Blowfly, David sind schon gegangen… und gefühlt hat das Jahr erst angefangen.

Ich bin heute nicht nur traurig, dass Prince gestorben ist, ich bin auch traurig darüber, dass weiterhin Flüchtlinge ertrinken und überall auf der Welt Menschen aus verschiedensten Gründen qualvoll leben oder sterben müssen, aber mein Kopf malt gerade viele Bilder in Lila, mit Regen oder Tauben. Kann ich nicht ändern.

Vor fast 30 (dreißig!) Jahren sang Prince über Aids, Bandenkrieg, Drogenmissbrauch, Naturkatastrophen, Nachrichten bei denen es in jeder zweiten Meldung darum geht, dass Menschen gestorben sind, Mütter so verzweifelt sind, dass sie ihr Baby töten, weil sie kein Geld haben es aufzuziehen, noch mal Drogen – von Gras zu H, von der Challenger Katastrophe. Hat sich nicht besonders viel geändert.

Und dennoch: Sign o the times, mess with your mind, hurry before it’s too late. Let’s fall in love, get married, have a baby.
We’ll call him Nate… if it’s a boy.

Danke für all diese schönen Texte, Prince Rogers Nelson.

Wer die Wahl hat…

Fassungslos und mit einer gewissen Hilflosigkeit erhole ich mich immer noch von  der Kommunalwahl in Hessen letzten Sonntag. Immer wieder die eine Frage im Kopf: woran liegt es? Ich habe Freunde, ich habe Arbeitskollegen, ich habe Familie und bisher dachte ich, meinen nicht  vorhandenen Arsch darauf verwetten zu können, dass niemand von ihnen AfD, NPD oder REP wählt. Wenn nun aber die AfD bis zu 20% bei den Wahlen erreicht, dann macht mir das Angst. Erstens, weil gut jeder Zweite gar nicht erst wählen war und zweitens, wenn mein Freundes- und Kollegenkreis den allgemeinen Regeln der Statistik folgt, bald jeder fünfte der anderen Hälfte AfD gewählt hat.
Es gibt Dinge, die ich mit meinem bisschen Verstand einfach nicht nachvollziehen kann.

Liegt es an der Generation? Wer hat „Rechts“ gewählt? Die Jüngeren? Weil sie keine Ahnung mehr vom Krieg haben? Ich möchte es nicht glauben, weil das bedeuten würde, dass es in den kommenden Jahren immer schlimmer wird.

Ich gebe zu, die ganze Situation ist ziemlich verfahren. Deutschland möchte den Flüchtlingsstrom begrenzen und hofft unter anderem auf die Unterstützung der Türkei. Die wiederum (und ich betone: ich meine die Regierung, nicht das Volk) sieht sich dadurch in der Position Forderungen zu stellen. Nicht nur Forderungen, in direktem Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise sondern zum Beispiel zum Thema EU-Beitritt. Als wäre das nicht absurd genug, blickt kaum noch einer durch, wen die Türkei in ihren Grenzgebieten und in Syrien bekämpft. PKK? Kurden? IS? All of the above?

In Syrien selbst wundert es mich bei den ganzen Splittergruppen, dass die überhaupt noch wissen, auf wen sie schießen wollen. Was mich aber nicht wundert, ist die Tatsache, dass viele Syrer, vermutlich unterschiedlichster Religionen, keinen Spaß daran haben, dem IS in die Hände zu fallen oder in zerbombten Städten unter Lebensgefahr darauf zu warten, dass doch endlich irgendwann Ruhe einkehrt. Es wird ein Waffenstillstand ausgehandelt, der aber ausdrücklich nicht für den Kampf gegen IS gilt. Prinzipiell wohl richtig, denn der IS muss bekämpft werden, aber ob das militärisch in einem dermaßen destabilisierten Land wie Syrien funktioniert, sei mal dahingestellt.

Da viele Syrer also doch gerne weiterleben, ihre Familie in Sicherheit bringen möchten, flüchten sie. Ich habe es schon mal geschrieben und ich schreibe es noch mal: Mein Haus ist durch eine Bombe zerstört, Familienmitglieder sind vielleicht schon getötet worden, ich habe eine Familie mit Kindern, für die ich mir nichts mehr wünsche, als dass sie in Frieden aufwachsen können, nicht hungern müssen, etwas lernen können. Also mache ich mich auf den langen Weg. Viel kann ich nicht mitnehmen. Mein altes Leben bleibt in meiner Heimat. Jetzt bin ich vielleicht einer von denen, die es tatsächlich noch bis nach Deutschland geschafft haben und die Menschen haben geklatscht, als ich ankam (ja, auch irgendwie irrsinnig, zugegeben), doch plötzlich kippt die Stimmung, meine Unterkunft wird angezündet, meine Kinder werden angepöbelt und haben Angst.  Was macht das mit mir? Bin ich dann motiviert, mich zu integrieren? Das Land kennen zu lernen? Wohl kaum. Ich ziehe mich zurück, bleibe unter Meinesgleichen, entwickle Misstrauen, womöglich  Wut und werde meinen Gastgebern vermutlich nicht mit offenen Armen und Interesse  entgegen treten. Schade. Hätte anders laufen können.

Nicht jeder Flüchtling ist nett, das ist klar, aber jeder nette Flüchtling – und vielleicht bin ich naiv, aber ich gehe davon aus, dass wir hier gut und gerne von 85% reden – ist eine Bereicherung. Ich habe keine Angst davor, dass unsere Kultur durch Menschen aus anderen Ländern zerstört wird. Ich habe Angst davor, dass sie durch die Menschen  die jetzt, 2016, von sich behaupten, sie seien das Volk, mit Füßen getreten und in Stücke gerissen wird.

Mein Vater hatte Angst vor den Russen. Kein Wunder bei den  ganzen Geschichten, die über die damals immer näher heranrückenden Truppen erzählt wurde. Als sie dann da waren, bestätigten sich einige Befürchtungen. Wütende Russen, denen die Deutschen die Mütter, die Kinder, die Geschwister genommen haben. Und dennoch erlebte mein Vater auch den „Menschen“ aus Russland. Vor allem einen Mann, dessen zwei Kinder getötet wurden, als deutsche Panzer durch sein Haus fuhren. Dieser Russe, der mit seinem Hauptmann bei meinen Großeltern im Haus einquartiert war, passte nicht ins Klischee. Er war kinderlieb, und spielte mit einem kleinen Kind auf dem Hof, bis ihm die Tränen in Erinnerung an seine Kinder kamen.
Nicht jeder Russe war ein Vergewaltiger – nicht jeder Flüchtling ist ein Attentäter.

Kommendes Wochenende ist Landtagswahl unter anderem in Sachsen-Anhalt. Liebe Familie dort, ich weiß, ihr könnt nicht viel ausrichten, aber tut, was in eurer Macht steht.
Ich wünsche mir, dass das trotz meiner Zweifel besser ausgeht, als bei uns in Hessen.

Bei einer Sache bin ich mir jedenfalls ganz sicher. Meine Eltern, die  den Krieg als Kinder erlebt haben, wünschen sich mit Sicherheit, dass ihre Kinder und Enkelkinder niemals das erleben müssen, was sie selbst erleben mussten.  So lange es noch Zeitzeugen gibt, redet mit ihnen, damit ihr vielleicht ein bisschen versteht, was es bedeutet unter Daueralarm im Bunker zu sitzen oder wenn es schlecht läuft nur im Splittergraben.  Erinnert euch daran, was es bedeuten musste, seine Meinung nicht sagen zu dürfen. Keine freien Wahlen gehabt zu haben.

GEHT WÄHLEN und wählt weise!

Ich bin ein Wutbürger

Vorgestern war ich ein schizophrener Trauerbürger, Fassungslosbürger, Geschocktbürger, Hilflosbürger. Langsam aber haben sich die sozialen Medien scheinbar vom Schock erholt und holen aus zum unvermeidlichen Gegenschlag.

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr eine schreckliche Nachricht hört, sich das Gefühl der Hilflosigkeit breit macht und man dennoch zeigen möchte, dass einen die Geschehnisse nicht kalt lassen? Ja, ich habe kurz nach den Anschlägen von Paris mein Profilbild in die französischen Nationalfarben getaucht. Ja, kurz darauf verbreitete sich das stilisierte Friedens-, Eiffelturmzeichen, das ich gerne als Profilbild übernommen habe, weil ich es für sehr treffend halte. Offensichtlich haben viele Menschen das Bedürfnis, damit ihre Anteilnahme zu zeigen und ich finde das in gewisser Weise beruhigend. Gemeinschaftsgefühl und so. Abgedroschene Worthülsen? Vielleicht.

Warum aber kriechen einen Tag nach den Anschlägen all jene aus ihren Löchern, die nur zu gerne belehren möchten; die dann noch ihre Freunde, die Verschwörungstheoretiker mitbringen?
Man möchte bitte die französische Flagge nicht als Zeichen der Solidarität nutzen, weil sie Nationalismus und Rassismus stärkt?
https://www.facebook.com/ak-analyse-kritik-Zeitung-f%C3%BCr-linke-Debatte-und-Praxis-183921262475/?fref=nf
Ich bitte euch, kann man mal aufhören, zu übertreiben und zu instrumentalisieren?

Ich lese Statusmeldungen von Menschen, die sich genötigt fühlen mitzuteilen, dass sie ihr Profilbild NICHT in blau weiß rot einfärben, da man Entsetzen nicht vor sich her tragen muss. Nein, muss man nicht. Kann man aber. Da stellt sich doch eher die Frage, warum muss man mitteilen, dass man bei dem Trend nicht mitmacht. Um den anderen zu sagen, ihr seid ja echt voll die Mitläufer und weil ich ein Hirn habe, mache ich da nicht mit?
Und überhaupt sind die Anschläge ja, genau wie die Attentate am 11. September, nur von CIA und wem auch immer vorbereitet und durchgeführt, um das dumme Volk auf einen gerechten Krieg gegen den Islamischen Staat einzustimmen.
Kann man nicht einfach mal seine Anteilnahme ausdrücken ohne gesagt zu bekommen, dass das doch eh alles unsere eigene Schuld ist weil wir uns ja von den Politikern verschaukeln lassen oder dass man sein Profilbild nicht ändern muss, weil es ja eh nix bringt?
Das fühlt sich ein bisschen so an, als käme jemand in knallbunten Klamotten auf eine Beerdigung, weil ja sowieso alles zu spät ist und schwarz nix ändert.

Stimmt, ich habe mein Profilbild bei den Anschlägen in der Türkei, in Beirut, im Libanon, im Irak etc. nicht geändert. Ja, ich gebe zu, dass mir ein Anschlag in Frankreich mehr Angst macht, als einer im nahen Osten. Warum? Weil es (relativ) neu ist. Weil es kein Wunder ist, dass man bei täglich neuen Meldungen von Anschlägen, gesprengten Kulturgütern, verschleppten, getöteten oder verhungernden Frauen, Kindern und Männern nicht mehr mithalten kann und in gewisser Weise abstumpft. Diese Reaktion darauf ist beileibe nicht schön, aber sie ist menschlich.

Ich bin traurig darüber, dass so viele Menschen in Paris ihr Leben bei den Anschlägen verloren haben.
Ich bin traurig darüber, dass so viele Syrer aus ihrem Land flüchten müssen oder dort sterben.
Ich bin traurig darüber dass so viele Menschen bei Anschlägen in anderen Ländern sterben müssen.
Es gibt in dem Zusammenhang sehr viele Dinge, die mich traurig machen und ein Gefühl der Hilflosigkeit hinterlassen, aber ich bin WÜTEND über Menschen, die Zeichen der Anteilnahme und Solidarität schlecht machen, verurteilen oder sich herablassend darüber auslassen und das dann meist noch ohne HIRN.

Ich weiß, Moslems feiern kein Weihnachten, aber falls mir jemand jenseits jeglicher Religion etwas schenken möchte, dann entweder Hirn zum verteilen oder Weltfrieden. Letzteres würde mir völlig reichen.

 

Wirtz mit Musik besser?

Mit Wirtz Musik für mich jedenfalls schon. Und dennoch:
Gespaltene Nation, ich hör den Aufschrei schon
Mein Gott, was singt der da für’n Text,
völlig versaut, total versext
Das kann man doch nicht einfach senden
der wird noch in der Hölle enden…

etc.

Wie schon geschrieben, Daniel Wirtz hat mir gerade noch gefehlt. Deutsch, rockig, nicht genuschelt oder gegrölt, verständlich. Sowohl mit den Ohren, als auch mit dem Herzen. Klar wird er dargestellt, als der Kleine, der jetzt schön viel Aufmerksamkeit durch „Sing meinen Song“ bekommt, von dem sonst nur wenige etwas gehört hätten. Recht so, sage ich. Ich war eine Weile hin und her gerissen, aber ich verlinke doch mal auf einen Artikel aus der  Neuen Osnabrücker Zeitung von einem derzeit scheinbar sehr frustrierten Zeitgenossen:

http://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/588550/daniel-wirtz-flucht-naidoo-heuchelt-im-tauschkonzert#gallery&53430&0&588550

Herr Benedict hat die Sendung in einem Paralleluniversum gesehen und sowohl mit Plattitüden (ein Dank an wen auch immer für diese Rechtschreibung) als auch mit oberflächlichen Verlinkungen eine Kritik geschrieben, die eine gewisse Komik enthält. Nicht nur kloppt Herr Benedict auf Naidoo und Wirtz ein bisschen herum, nein, er verlinkt auch auf das „ehrliche Porträt“ zu Wirtz. Ja, das hat er auch selbst verfasst.

Wem die Artikel in der NOZ zu lang sind:
– Xavier Naidoo erweist sich als Heuchler
– zu Naidoo „In seinen homophoben Anti-Pädophilie-Anti-Abtreibung-Song ‚Wo sind’…“
– Christina Stürmer ist die liebste und langweiligste Musikerin im VOX-Panel
– „Der Song, mit dem der tätowierte Vollbart Wirtz sonst wüste Jungs anspricht, lässt sich bruchlos in Christina Stürmers Heile-Welt-Rock integrieren.“ (Wie genau tätowiert man einen Vollbart, Herr Benedict?)
– „Andreas Bourani pfeift zu Recht auf die Underground-Attitüde und kleidet die Nummer ungerührt in seine schönsten Klangfarben.“(Thema verfehlt, Herr Benedict. Setzen, sechs. Schon mal drüber nachgedacht, um was es in diesem Format geht?)
– Zu Wirtz‘ Lied „Overkill“: „Wirtz selbst erklärt es: Mit dem Overkill meint er das Dschungelcamp, und das ist für ihn „Volksverblödung de luxe“. (Leider wieder nix begriffen)
– „Wieso bloß hat Xavier Naidoo diesen unbekannten Daniel Wirtz in seine Show geholt? Womöglich nur, damit er dessen Nummer „Frei“ singen kann. Der Song hat alles, was Naidoo liebt: pathetische Leerformeln über „Lichter, die man in Dunkelheit gesperrt“.“ (Schön, dass hier von Leerformeln die Rede ist. Wie war das noch gleich mit den tätowierten Bärten?)
– Yvonne Catterfeld wird allerdings über den grünen Klee gelobt, für ihre „Neo-Soul-Nummer im Stil von Amy Winehouse“. Heilige Erykah Badu, da hat sich aber jemand weit aus dem Fenster gelehnt.

Und zu guter Letzt steht im „ehrlichen Porträt“:
„Ein einziger Artikel, so heißt es bei Vox, habe demnach die Karriere von Sub7even zerstört. O-Ton der Doku: „Der Journalist, der von der Plattenfirma beauftragt wurde, eine positive Exklusivstory über die Band zu schreiben, nutzt den Artikel für seine persönliche Abrechnung mit der Musikbranche.“ Wo gibt‘s denn so was?“ – Nun, Herr Benedict, ich denke, darüber müssen wir gar nicht weiter reden, solange es so schlecht gelaunte Redakteure gibt.

Jetzt habe ich mich mehr aufgeregt, als ich eigentlich wollte. Und das nach einem musikalisch gelungenen Abend. Ich bin froh, dass „dieser Daniel Wirtz“ an meine Ohren gedrungen ist. Auch hier wieder mit Textzeilen, die ich für mich keineswegs Leerformeln sind:

„Hier und jetzt endet die Geschichte! Die Story war so schlecht, dass ich auf ’nen zweiten Teil verzichte!“

Allein eine Zeile aus „Mon Amour“ passt noch besser zu Herrn Benedicts lyrischem Erguss:

„Außer Mist gab’s da nur Müll.“

In diesem Sinne: Rock on! \m/

Wir haben doch keine Zeit, Zeit, Zeit.

Hallo Freunde und solche, die es vielleicht mal waren.

Es ist wieder Dienstag, es ist wieder „Sing meinen Song“ Tag und wieder kommt einfach mal eine Textzeile vorbei, die richtig tief und genau an der richtigen Stelle sitzt.

„Und dann plötzlich schneit es mitten unterm Jahr“
(Christina Stürmer)

Interpretieren Sie bitte hier entlang. Kennt wohl jeder, wenn es für einen mal mitten im Jahr schneit. Und ich meine nicht die Line, die manch einer vielleicht zieht.
Wieder einmal darf man sich daran erinnern, dass Zeit nicht zurückgedreht werden kann. Wieder ertappe ich mich dabei, im Kopf den Kalender durchzugehen, um nach Tagen zu suchen, an denen ich diesen oder jenen Verwandten, diesen oder jenen alten Freund besuchen kann. In vier Wochen sind wieder vier Wochen vergangen, der gute Vorsatz bleibt. So lange, bis es zu spät ist.
Jammern auf hohem Niveau. Ich kann mich bald selbst nicht mehr hören. 🙂
Andererseits kann man das auch als gutes Zeichen sehen, wenn diese Gedanken immer öfter heraufziehen, sich immer häufiger ins Hirn brennen. Der Druck wird verstärkt, die Hoffnung bleibt, dass alles noch rechtzeitig auf die Reihe gebracht wird.

Also geht raus in die Welt, liebt dieses Leben, ein anderes gibt es für die meisten nicht (nehme ich an).
By the way: don’t do as I do, just do as I say! Was das angeht bin ich beim besten Willen kein Vorbild.  Wenn einer diesbezüglich ein Vorbild für mich hat, bitte vorbeischicken 🙂

Es grüßt herzlich
Euer Jammerlappen